Rogers Hometown hockey with the band…

Day of recent show: rogers hometown hockey with the boys....

 

I recently played a great show in Kamloops, BC called Rogers Hometown Hockey. They were going across Canada for a family friendly hockey weekend in towns all across Canada. I was chosen to play in Kamloops on Sunday Jan 14.

 

I got the call about six weeks ahead of time. I had actually applied online and saw the event come up and thought hey, that will be fun.

 

I’m a singer-songwriter who plays acoustic guitar and mandolin and generally I play solo.  This was a great opportunity to play with the full band.   Luckily I have been playing with a great bunch of guys locally who I had met at jams and so it was easy to know who to choose when I was hired for Lindsay May and my band, the Mayhem.  I made a classic americana record with a mix of acoustic love songs and full band songs and I wanted to highlight the lyrics with the right players.  

 

The format for the day was 2 or 3 – 45 minute sets throughout the 7 hour day, with the first one at 10:30am. That means we have to show up at least an hour ahead of time for a sound check. I sent an input list and stage plot ahead of time so the sound tech's knew what and who was coming.

 

There is actually a fair bit of 'advance' work for a show like that. Everything from social media to coordinating the boys for rehearsals and putting together the stage plots. But it's worth it, as always. I even pondered about which of my songs to play and of course the order in which to play them. I definitely stress out too much about that! Particularly when there are 3 different sets. I want to feature my best songs, but keep it fun and upbeat with the audience engaged.

 

I have charts for all my songs so that means rehearsals go much smoother. Charts are basically a list of chords, words and when to play them – that's the nutshell version. I sent those to the boys along with copies of my three albums so they could learn the songs ahead of time.

 

Rehearsal was at my good buddy Jim Cochran's place and we had fun. It probably only took 90 minutes to review my songs as the guys had prepared, we were back off again. Then we met Sunday morning, on the day of the gig, and all drove down in one vehicle together, just to make parking easier.

 

We did a sound check quickly and the Rogers techs were pro's. In fact I spoke to one of the tech's and he is on the road 250 days a year. Wow! He's even got me beat. I thought I was bad at 80 or so days!

 

After setting up, we headed up to the Sandman center and had coffee and breakfast in the green room. Really, just a volunteer and tech area. As Jim Cochran (guitar player) always says, it's these times between gigs that really dictate one of the reasons you hire certain guys. Yes, they have to be good players, but do you want to talk to them? Are they fun, crazy??? Ha. Makes ya think right :)

 

Then back out to the January winter cold for the sets. There was lots of hot chocolate to keep us warm in between, thankfully, and I had many many layers under and over my dress. Actually, leggings, a tank top, then a dress, ten a vest, then a long wool sweater. I tried to look pretty but I don't know?? I tried!

 

Overall, everything went quite well! Sportsnet TV and the local Kamloops TV stations were there filming us. Many of my friends came down to watch and took several videos which I've uploaded to YouTube. You can  check it out here

 

I play about 70% of my gigs solo, so it's always fun to play with guys that really make my records come alive. I remember thinking at one point.. wow, I can actually hear the record I made! Nice.

We had to hurry out at the end of the day and we ended up packing quickly at the end of the day so we could get the stage clear for the local kids to dance after us, then we walked around and saw all the athletes and hockey stars. Not that I knew who any of them were. Hahahahaha.

 

Until next time.

 

Rogers Heimathockey mit den Jungen ....

 

Ich habe kürzlich eine großartige Show in Kamloops, BC gespielt, die Rogers Hometown Hockey heißt. Sie fuhren durch Kanada für ein familienfreundliches Hockey-Wochenende in Städten in ganz Kanada. Ich wurde gewählt, um am 14. Januar in Kamloops zu spielen.

 

Ich bekam den Anruf ungefähr sechs Wochen vor der Zeit. Ich hatte mich tatsächlich online beworben und sah die Veranstaltung kommen und dachte, hey, das wird Spaß machen.

 

Ich bin ein Singer-Songwriter, der akustische Gitarre und Mandoline spielt und generell spiele ich solo. Das war eine großartige Gelegenheit, mit der ganzen Band zu spielen. Glücklicherweise habe ich mit einer großen Truppe von Leuten gespielt, die ich auf Jams kennengelernt hatte und so war es leicht zu wissen, wen ich wählen sollte, als ich für Lindsay May und meine Band Mayhem eingestellt wurde. Ich machte eine klassische Americana-Platte mit einem Mix aus akustischen Liebesliedern und kompletten Band-Songs und ich wollte den Text mit den richtigen Spielern hervorheben.

 

Das Format für den Tag war 2 oder 3 - 45 Minuten während des 7-Stunden-Tages, mit dem ersten um 10:30 Uhr. Das bedeutet, wir müssen mindestens eine Stunde im Voraus für einen Soundcheck auftauchen. Ich habe vorab eine Eingabeliste und einen Bühnenplan geschickt, damit die Soundtechniker wissen, was und wer kommt.

 

Für eine solche Show gibt es eigentlich eine Menge "Vorarbeit". Von Social Media über die Koordination der Jungs zum Proben und Zusammenstellen der Bühnenparzellen. Aber es lohnt sich wie immer. Ich habe sogar darüber nachgedacht, welches meiner Lieder ich spielen soll und natürlich die Reihenfolge, in der ich sie spielen soll. Ich spüre zu viel davon! Vor allem wenn es 3 verschiedene Sets gibt. Ich möchte meine besten Songs vorstellen, aber es ist unterhaltsam und optimistisch für das engagierte Publikum.

 

Ich habe Charts für alle meine Songs, so dass die Proben viel reibungsloser ablaufen. Charts sind im Grunde eine Liste von Akkorden, Wörtern und wann man sie spielt - das ist die Kurzversion. Ich schickte diese zusammen mit Kopien meiner drei Alben zu den Jungs, damit sie die Songs im Voraus lernen konnten.

 

Die Probe war bei meinem guten Kumpel Jim Cochran und wir hatten viel Spaß. Es dauerte wahrscheinlich nur 90 Minuten, um meine Songs zu bewerten, als die Jungs vorbereitet hatten, wir waren wieder zurück. Dann trafen wir uns am Sonntagmorgen, am Tag des Gigs, und alle fuhren in einem Fahrzeug zusammen, nur um das Parken zu erleichtern.

 

Wir haben schnell einen Soundcheck gemacht und die Rogers-Techniker waren Profis. In der Tat sprach ich mit einem der Techniker und er ist 250 Tage im Jahr unterwegs. Beeindruckend! Er hat mich sogar geschlagen. Ich dachte, ich wäre an 80 oder so Tagen schlecht!

 

Nachdem wir uns eingerichtet hatten, machten wir uns auf den Weg zum Sandman Center und tranken Kaffee und frühstückten im grünen Raum. Wirklich, nur ein Freiwilliger und Tech-Bereich. Wie Jim Cochran (Gitarrist) immer sagt, sind es die Zeiten zwischen den Auftritten, die einen der Gründe für die Einstellung bestimmter Leute bestimmen. Ja, sie müssen gute Spieler sein, aber willst du mit ihnen reden? Sind sie lustig, verrückt? Ha. Lass dich richtig denken :)

 

Dann zurück zur Januar Winterkälte für die Sets. Es gab jede Menge heißer Schokolade, die uns zwischendurch warm hielt, und ich hatte viele Schichten unter und über meinem Kleid. Eigentlich Leggings, ein Tank Top, dann ein Kleid, zehn eine Weste, dann ein langer Wollpullover. Ich habe versucht, hübsch auszusehen, aber ich weiß es nicht ?? Ich habe es versucht!

 

Insgesamt lief alles sehr gut! Sportsnet TV und die örtlichen Kamloops-TV-Sender haben uns gefilmt. Viele meiner Freunde sind gekommen, um mir einige Videos anzuschauen, die ich auf YouTube hochgeladen habe. Sie können es hier überprüfen

 

Ich spiele etwa 70% meiner Gigs solo, es macht also immer Spaß mit Jungs zu spielen, die meine Platten wirklich lebendig machen. Ich erinnere mich an einen Punkt ... wow, ich kann tatsächlich die Platte hören, die ich gemacht habe! Nett.

Wir mussten uns am Ende des Tages beeilen und am Ende des Tages packten wir schnell, um die Bühne frei zu machen, damit die Kinder vor Ort tanzen konnten. Dann gingen wir rum und sahen alle Athleten und Hockey Sterne. Nicht, dass ich wüsste, wer sie waren. Hahahahaha.

 

Bis zum nächsten Mal.

 

 

 

 

Shiva MComment